Impressionen der Paul-Gerhardt-Kirche


 

Die Kirche

• Dreischiffige spätgotische Backstein - Hallenkirche

• 1494 nach einem Brand wieder aufgebaut auf den Grundmauern der Vorgängerkirche

• 1666 Anbau des Altarraumes Ursprünglich dem heiligen St. Nikolai geweiht.

• Nach der Restaurierung 1930 umbenannt in „Paul-Gerhardt-Kirche“

• Altar, Kanzel und Taufstein geschaffen von Samuel Hanauer aus Strehla in Sachsen, aufgestellt 1609/1610.

Das Paul-Gerhardt-Denkmal


• eingeweiht am 27. Juni 1907 zum Gedenken an den 300. Geburtstags von Paul Gerhardt (12. März 1607)

• gestaltet von dem Berliner Künstler Friedrich Pfannschmidt und von der Eisengießerei in Lauchhammer gegossen mit vier bekannten Liedversen von Paul Gerhardt auf dem Sockel versehen; an der Vorderseite das Lied „Befiehl du deine Wege“ und auf der Rückseite das Friedenslied „Gottlob, nun ist erschollen“

Das Paul-Gerhardt-Gemälde

• Es wurde zur Zeit Paul Gerhardts bzw. kurz nach senem Tod gemalt. Es ist das einige Orginalbild von Paul Gerhardt und wurde von der Frau seines Sohnes Paul Friedrich Gerhardt der Lübbener Kirchengemeinde übergeben. Seitdem hat es seine Platz in der Lübbener Paul-Gerhardt-Kirche

Die Orgel

• Ab 1666 existieren Unterlagen über die Orgel in der Lübbener Kirche.

• Der heutige Klangcharakter der Orgel besteht seit 1846 durch den Orgelbaumeister Ludwig Hartig aus Züllichau.

• 1906 hat die Potsdamer Orgelbaufirma Alexander Schuke die Orgel umgebaut und dabei einen großen Teil der Vorgängerorgel verwendet.

• Mit der Orgelrestaurierung 1997 gelang es der Firma Christian Scheffler aus Frankfurt/Oder die Orgel, das spätromantische Orgelwerk wieder zum Klingen zu bringen.

• Ausführliche Informationen zur Paul Gerhardt-Kirche finden Sie auf der Homepage der Kirche